• Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Den ersten Mai nützen viele - sofern sie nicht gerade gewerkschaftlich unterwegs sind - um Spaziergänge oder Radtouren mit der Familie oder Freunden zu machen. Dann sind etliche unterwegs mit dem obligaten Bollerwagen, bepackt mit Getränken und Picknick. Auch ich habe mich nachmittags auf den Weg gemacht - aber weder zu Fuß, noch mit dem Rad, sondern mit dem Auto ins Osnabrücker Land. Ich bewaffnete mich mit der Kamera und mit Stativ, um irgendwo schöne Fotoimpressionen sammeln zu können.

    Meine erste Station führte mich an den Alfsee. Zugegeben, das, was ich sah, beeindruckte mich eher weniger. Ich bin puncto Seen verwöhnt von unserem traumhaft schönen Rubbenbruchsee, der direkt vor unserer Haustüre liegt. Dagegen nimmt sich der Alfsee doch reichlich schlicht und nichtssagend aus - geradezu langweilig für das Auge. So habe ich auch nur ein oder zwei Fotos geschossen und beschloss dann, mit dem Auto weiter zu cruisen.

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

     

     

     

     

     

     

    So fuhr ich weiter mit dem Auto in Richtung Neuenkirchen-Voerde und Bramsche-Kalkriese. Zuerst verließ ich die große Bundesstraße und bog ab über die kleinen Landstraßen, vorbei an Feldern und Wiesen, da mich schon von weitem ein wunderschönes gelbes Rapsfeld anlockte. Diese Farbenpracht! Das musste aufs Bild:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

     

     

     

     

     

    Jede einzelne Rapsblüte war eine Schönheit für sich und wert, fotografiert zu werden. So fuhr ich dann weiter und kam alsbald an einer Brücke über den Mittellandkanal vorbei. Es standen etliche Radfahrer mit ihren Rädern dort, genossen den Ausblick und machten Pause von ihrer Radtour. Ich suchte nach einer Haltemöglichkeit, stieg aus, Kamera um den Hals und Stativ unter dem Arm, und ging zurück zur Brücke, wo ich dieses Bild aufnahm:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Da ich mein Auto etliche Meter weiter an einem Feldweg parkte, ging ich zurück zum Wagen und entdeckte unterwegs noch ein paar Schönheiten am Wegesrand, die ich hier nicht vorenthalten möchte:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Bevor ich ins Auto stieg und weiterfuhr, musste ich noch unbedingt ein Bild von dem wunderschönen Weg aufnehmen. Ich sammle für meine Aphorismen auch immer wieder Bilder von Wegen. Und sobald mir ein schönes Exemplar ins Auge sticht, muss ich es fotografieren:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Weiter ging es in Richtung Kalkriese, immer den Heimweg Richtung Osnabrück im Auge behaltend. Ich fuhr so dahin, da entdeckte ich auf der linken Seite eine Kuhweide. Kühe - die sind auch immer ein dankbares Fotomotiv, vor allem, wenn alles ringsum saftig grün ist. Also hielt ich an einer Landbushaltestelle an und schleppte mein Stativ zur Kuhweide, wo ich folgende Aufnahmen machte:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

     

     

     

     

     

     

     

     

    Nun hatte ich eigentlich im Kasten, was ich fotografieren wollte, und machte mich auf den Heimweg. Nachdem ich die gerade wieder in Osnabrück einfuhr, beschloss ich noch ganz spontan, einen Abstecher zu unserem Piesberg zu machen. Der Piesberg ist der höchste Berg in Osnabrück mit seinen knapp 200 m über NN. Neben unserer Zentraldeponie befindet sich am ehemaligen Bergbaugelände heute ein Naherholungsgebiet mit schönen Wanderwegen und dem Museum für Industriekultur. Das Museum für Industriekultur (ich besuchte es einmal im Jahr 2004) ist ein altes, hohes Steinhaus, in dem neben einer Dauerausstellung zur Osnabrücker Bergbauindustrie auch Wechselausstellungen stattfinden. Damals - als ich drin war - war es eine Spielzeugausstellung mit historischen Spielzeugen und deren industriellen Herstellung. Heute war ich nicht drin, sondern fotografierte das Gelände nur von außen:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

     

     

     

     

     

     

     

     

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung

    Alles in allem war der erste Mai sehr schön für mich. Ich machte meine persönliche Maifahrt übers Land und nahm allerlei interessante Dinge auf. Man muss bloß die Augen offen halten, dann findet man immer etwas, das sich zu fotografieren lohnt, wie zum Beispiel die Natur, die sich gegen menschliche Kultur immer durchzusetzen weiß, wie das Foto des alten LKW-Reifens auf dem Piesberg zeigt, der mittlerweile von der Natur vereinahmt wurde. Hier ist das Kunststoffteil kein Störenfried, sondern von den Pflanzen einfach für ihre Zwecke vereinnahmt worden:

    Der 1. Mai in Osnabrück und Umgebung


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :